Google

Benutzerdefinierte Suche

Mittwoch, 22. Dezember 2010

Makler ohne Makel?

Kenn ich nicht! ... Eigentlich wollte ich den Beitrag ursprünglich nach dem ersten Satz abschließen, weil damit alles gesagt ist. Aber vielleicht sollte man eher sagen: Gibt es nicht!?
Die besondere Gattung der Immobilienmakler hat uns in den letzten Monaten einen Einblick in ihre Welt gegeben. Eine Welt aufgebaut aus großen Worten, einzigartigen und einmaligen Angeboten, Vertrauen, Freundlichkeit und grenzenloser Abzocke. Hinter einer Fassade von himmlischen Versprechungen wartet der Teufel auf die Unterzeichnung des Paktes zum Kauf deiner Seele.
Nun, ob der liebe Fürst der Unterwelt soviel Freude an meiner Seele hätte ist fraglich. Der Makler jedoch kommt vor Lachen nicht in den Schlaf, wenn er mal wieder Opfer zur Unterschrift unter einen Vertrag gefunden hat. Sei es eine Reservierungsvereinbarung, ein Mietvertrag oder ein Kaufvertrag. Das schlimme an der Sache ist die unnötige Nötigkeit der Zusammenarbeit mit einen solchen Zeitgenossen. Sucht man in München eine Wohnung, ein Haus oder ein Grundstück kann man gleich 3,57 % des Kaufpreises für den Makel...Entschuldigung Makler...aufschlagen. Provisionsfreie Angebote sind mittlerweile so selten, das man sie im Kalender anstreichen könnte. Selbst in den Zeiten von Immobilienscout und Co geht die Masse an Immobilienobjekten nur noch über Makler. Diese machen in den meisten Fällen nichts anderes als gerade Immobilienscout und Co zu nutzen, um das Objekt zu verkaufen. Jegliche weitere Belästigung ist danach nicht mehr erwünscht. So hatten wir zum Beispiel noch 2 Fragen zu einem Grundstück, die wochenlang nicht beantwortet und uns dann auch noch in Rechnung gestellt wurden. Sehr beliebt auch der Umstand, dass das Objekt eigentlich schon versprochen ist und man quasi sofort etwas unterschreiben müsse, um noch ein Chance zu haben. Natürlich ist jedes Angebot auch ein Sonderangebot und eine einmalige, nie wiederkehrende Chance. Unglaublich, dass sogar Autoverkäufer und Versicherungsvertreter plötzlich doch als eigentlich ganz nette und ehrliche Menschen da stehen.
Mir wird oft nachgesagt, dass ich zum Übertreiben neige...mag vielleicht sogar sein. Vielleicht hatten wir bei den 20 oder 30 verschiedenen Maklern, die wir in den letzten Wochen kennenlernen durften auch 2 dabei, die da etwas aus dem Rahmen fielen. Ich glaube aber das diese 2 Fälle keine echten Makler waren oder einfach nur den Beruf verfehlt hatten (was in diesen Fällen ein glücklicher Umstand war).

Kommentare: